Rückblick

Tag der offenen Tür 2015

10 Jahre Ruppiner Hospiz

 

Bilder der Lesung „Geschichten vom Sterben

 

 Podiumsdiskussion zum Film
"Leben bis zuletzt" - Musikerin und Filmemacherin Susanna Wüstneck zeigte in Neumühle ihren Film von Hoffnung und Angst 


Ehrenamtliche Hospizmitarbeiterinnen in der Staatskanzlei Potsdam
  • Artikel in der DosseExpress zur Hospizwoche 2012
Tag der offenen Tür - Humor als Lebenseinstellung

 

Presseartikel in der Märkischen Allgemeinen

Apfelbaumpflanzung mit Dr.Timmermann von der Bundeshospizakademie

 


Hospiz und Poesie mit Prof. Rest

 

Gustav Eggert Austellung 2011
Den Erlös von 1000 € spendete die Eggert Gustavs Gesellschaft dem Ruppiner Hospiz e. V. 

 

Hospiztag 2011


Bilderbuchausstellung


Ausstellung "Erinnerungen"

Ehrenamtliche Helfer

Zeitungsartikel über den derzeit laufenden Kurs für ehrenamtliche Helfer.
Ehrenamtlicher Hospizdienst

Zeitungsartikel über die Hospizwoche.

Hospiztag 2010

Veranstaltungen im Rahmen der Brandenburgischen Hospizwoche 2010

  • Dienstag, 22. Juni 2010, 14 Uhr Sommerfest im Ruppiner Hospiz
    u. a. spielten Kinder der Theater-AG der Wilhelm-Gentz-Schule das Stück „Als den Tieren die Sonne gestohlen wurde“, Leitung: Kathrin Tokar, stationäres Hospiz, „Haus Wegwarte“

  • Donnerstag, 24. Juni 2010, 17 Uhr Vortrag* mit Angelika Merkel, Trauerbegleiterin „Meine Trauer wird dich finden“

  • Freitag, 25. Juni 2010, 16 Uhr Ausstellungseröffnung „Bäume - unsere Begleiter durchs Leben“

  • Sonnabend, 26. Juni 2010, 11 Uhr „Seelenvögel“, Dokumentarfilm, 91 min, D 2009 Union-Kino Neuruppin [ mehr]
  • Sonnabend, 26. Juni 2010, 14 – 17 Uhr „Tag der offenen Tür“ im Ruppiner Hospiz „Haus Wegwarte“*

    -> Rückblick Hospitag 2010 im Kloster St. Heiligengrabe [ mehr]

    Eindrücke von der Ausstellung „Ein Koffer für die letzte Reise“

    "Ein Koffer für die letzte Reise"

    Humorvoll sterben – Wie kann das gehen?

    Humor in der Sterbebegleitung - Vortrag mit Präsentation von Harald Alexander Korp
    am 26. März 2009 um 17 Uhr
    im Veranstaltungsraum des Hospiz Wegwarte

    Einen Zeitungsartikel der über die Veranstaltung berichtet finden Sie hier.

     "Ich habe keine Angst vor dem Sterben, ich möchte nur nicht dabei sein, wenn es passiert", meint Woody Allen. Der Tod ist eigentlich nicht zum Lachen, zumindest laut der pietätvollen Ansicht der christlichen Tradition. Doch gibt es überraschende Ausnahmen, wie das mittelalterliche Ostergelächter oder der „Dia de Muertos“, dem farbenprächtigen Volksfest in Mexiko, bei denen man sich vor Lachen ausschütten darf. Im Buddhismus kann im Tod der freudvolle Moment der Erleuchtung geschehen. Jüdische Witze stellen sich mit schwarzem Humor gegen die Macht des Todes. Inwieweit können Komik und Humor Trost auf dem letzten Weg sein? Wenn schon sterben, dann sich wenigstens totlachen?

    Harald-Alexander Korp stellt Ihnen vor, wie man humorvoll mit dem Tod umgehen kann und verknüpft seinen Vortrag mit Lachübungen. Der Dozent für Religionswissenschaft an der Universität München hat Religionswissenschaften, Philosophie und Physik studiert. Als Autor, Regisseur und Lach-Yoga-Trainer versucht er auch ernste und tabuisierte Themen über ihre humorvollen Seiten neu zu erschließen.
    Mehr Informationen zu Harald-Alexander Korp unter: www.hakorp.de